Krippe Minimeter

Fruchtallee

Kontakt

Krippe Minimeter
Fruchtallee 124a
20259 Hamburg
Betreuung von 11 Monaten bis 3,5 Jahren / 5, 6 und 8 Std.-Plätze
Jörg Purfürst, pädagogische Leitung
Tel.: 040/ 38642402
zum Kontaktformular

Öffnungszeiten

Wir bieten zwei verschiedene Zeitmodelle zur Betreuung in unserer Krippe Fruchtallee an:

1. Vormittags- und Ganztagesbetreuung

    täglich von 7 bis 17 Uhr für 5, 6 und 8 Stundenplätze

    Pädagogische Leitung: Jörg Purfürst

2. Spätnachmittagsbetreuung

    täglich von 16 bis 21 Uhr für 5 Stundenplätze (optional schon ab 14 Uhr)

Unser Betreuungsschlüssel liegt über den staatlichen Vorgaben.

Unser Leitgedanke

„Hilf mir, es selbst zu tun“ – Maria Montessori

  • Individuelle, flexible und qualitativ hochwertige Betreuung und Förderung für Ihr Kind ab 11 Monaten.
  • Ihr Kind entdeckt spielerisch seine Fähigkeiten und Talente, erkundet neugierig seine Umwelt und erweitert seine Kenntnisse.
  • Ihr Kind findet Freunde, erlebt Gemeinschaft und Teamgeist in der Kleingruppe mit anderen Kindern.

In unsere Krippe machen Ihre Kinder altersspezifische Erfahrungen. Die Kinder-Krippe Minimeter ergänzt als „Lern-Ort“ sinnvoll den Lebensraum Familie. Wir begleiten sensibel und fördern sinnvoll die Entwicklung Ihres Kindes in seinen ersten drei Lebensjahren.

Lage und Räume

Die Kinderkrippe Minimeter Fruchtallee liegt im lebendigen Hamburger Stadtteil Eimsbüttel.

Hier betreuen wir Kinder von 11 Monaten bis 3,5 Jahren. Circa 18 Kinder werden bei uns aufgenommen und von den pädagogischen Fachkräften liebevoll und individuell durch den Tag begleitet.

Die Einrichtung verfügt über 140 qm, die sich in einen Gruppenraum, einen Schlafraum, kindgerechte Sanitärräume und eine Küche untergliedern. Die Räume sind so gestaltet, dass die Kinder in ihrem täglich Forschen und Erkunden eine ständig anregende Umgebung vorfinden.

In unserem Atelierbereich machen die Kinder mit verschiedenen Materialien ihre ersten künstlerischen Erfahrungen und können ihre Kreativität ausleben. Unser Gruppenraum teilt sich in unterschiedliche Ebenen, die den Kindern Raum für das Spiel in kleinen Gruppen, als auch für das Spiel alleine, bieten.

Am Vormittag gehen wir mit den Kindern gerne auf die Spielplätze in der nahen Umgebung oder machen Ausflüge ins Niendorfer Gehege, zu Hagenbeck oder zum Hafen. Zweimal in der Woche nutzen wir die Turnhalle der Grundschule Eduardstrasse für ein gesondertes Bewegungsprogramm. 

Seit Juni 2014 haben wir im Innenhof unmittelbar neben der Einrichtung unseren eigenen Garten mit Sandkiste und Spielgeräten, der besonders für unsere Spätdienstkinder den Vorteil bietet, bei gutem Wetter auch am Nachmittag an die frische Luft zu kommen.

Ernährung

Unser Frühstück bereiten wir täglich in der Krippe zu. Wir bieten den Kindern Müsli und frisches Brot mit täglich wechselndem Belag. Das Mittagessen mit abwechslungsreichen und biologisch ökologischen Essen wird täglich von der Firma Wackelpeter geliefert. Frisches Obst und wechselnde Rohkost runden unser Angebot ab.

Mehr Informationen unter www.wackelpeter-service.com.

 

 

Feste

Wir feiern unsere Feste immer gemeinsam mit den Eltern. Im Sommer, zur Laternenzeit oder zu Weihnachten. So bekommen alle Eltern die Gelegenheit sich auch untereiander besser kennenzulernen und die Kinder können das Dabeisein ihrer Eltern einmal ganz besonders genießen. Aber auch ohne Eltern macht das Feiern Spaß. Z.B. Karneval oder das Osterfrühstück.

Eingewöhnung

Die Gestaltung der Eingewöhnung
Um ihrem Kind den Einstieg in die Krippe zu erleichtern, haben wir in Anlehnung an das Berliner Modell (download PDF) ein Konzept zur sanften Eingewöhnung erarbeitet. In der Regel dauert die Eingewöhnungszeit vier Wochen. Nach dieser Zeit hat sich Ihr Kind bei uns eingelebt und Sie spüren, dass sich Ihr Kind in der Krippe wohlfühlt.

Wir bezeichnen die Eingewöhnung als gelungen, wenn

  • sich Ihr Kind von uns trösten lässt,
  • Ihr Kind gern bei uns isst und trinkt,
  • Ihr Kind spielt und seine Umgebung erkundet,
  • Sie Ihr Kind mit gutem Gefühl bei uns lassen können.

Innovative Nachmittagsbetreuung

Immer mehr Eltern wünschen sich – bedingt durch vielfältige Arbeitsplatzmodelle – flexiblere Angebote, die ihnen und auch dem Alltag ihres Kindes gerecht werden.

Aus diesem Grund bieten wir seit August 2014 in der Kinderkrippe Minimeter in der Fruchtallee ein alternatives Nachmittags-Modell an: An fünf Tagen die Woche können Eltern zwischen 15 und 21 Uhr (in Ausnahmefällen auch ab 14 Uhr) ihre Kinder im Alter zwischen 11 Monaten und 3,5 Jahren in einer eigenen Nachmittagsgruppe betreuen lassen.

Alternative Spätnachmittagsbetreuung

Was tun, wenn Eltern ihr Kind in den ersten drei Jahren am liebsten zu Hause betreuen möchten, aber dennoch für ein paar Stunden arbeiten und das eher am Nachmittag oder in den frühen Abendstunden? Dann haben Kinderkrippen meist schon geschlossen oder fast alle Kinder werden gerade abgeholt und das Programm für den Tag ist bereits abgeschlossen. Immer mehr Eltern wünschen sich – bedingt durch vielfältige Arbeitsplatzmodelle – flexiblere Angebote, die ihnen und auch dem Alltag ihres Kindes gerecht werden. 

An fünf Tagen die Woche können Eltern zwischen 15 und 21 Uhr (in Ausnahmefällen auch ab 14 Uhr) ihre Kinder, im Alter zwischen 11 Monate und 3,5 Jahren, in einer eigenen Nachmittagsgruppe betreuen lassen.

Die Kinder werden von den Pädagoginnen und Pädagogen in kleinen Gruppen in den hellen und freundlichen Räumen betreut und gefördert. Neben anregenden Räumen, die viel Bewegungsfreiheit bieten, finden die Kinder auch Rückzugsorte wie einem Schlafraum oder Leseecken und Kuschelhöhlen.

Die Minimeter legen großen Wert auf eine gute vertrauensvolle Beziehung zu Kindern und Eltern. Das famiienunterstützende Angebot ergänzt den „Lernort Familie“ und das Kind baut neue Beziehungen auf. Es lernt grob- und feinmotorische Fertigkeiten, Kompetenzen in Bezug auf sozialen Umgang mit anderen Kindern, Respekt vor Individualität und wird in seinem Forscher- und Entdeckerdrang angeregt und gefördert.

Nach einer sensiblen Eingewöhnungsphase habe die Eltern auch die Möglichkeit zu hospitieren und zu sehen, wie es ihrem Kind in der Einrichtung geht. Die Pädagogen bei den Minimetern, die gerne „Entwicklungsbegleiter“ genannt werden, da dies besser beschreibt, wofür sie stehen, dokumentieren die Entwicklung jedes Kindes, so dass die Eltern diese riesigen Fortschritte, die die Kinder gerade in den ersten Jahren machen, gut nachvollziehen können. 

 

Spätnachmittagsprogramm

15:00/16:00 Uhr – Beginn der Betreuung (in Ausnahmefällen ab 14 Uhr)

16:15 Uhr – Sing- und Bewegungskreis

16:30 Uhr – Besuch der umliegenden Spielplätze oder Spielen im eigenen Garten (bei gutem Wetter)

17:30 Uhr – Rückkehr in die Krippe

18:00 Uhr – Frisch gekochtes Abendessen aus unserer eigenen Küche

18:30 Uhr (bzw. 16:30 Uhr bei schlechtem Wetter) – Angebote:

·      Turnen im „Schlaf- bzw. Bewegungsraum“

·      Zwei mal die Woche Musikzirkel mit Jörg

·      Zwei mal die Woche „Kunst in Windeln“ mit Sabine

·      Diese Angebote sollen dem Alter der Kinder gerecht werden und keine Frühförderung darstellen. Sie sollen die Kinder vielmehr zum Experimentieren und sich Ausprobieren anreizen. Zudem sollen die Angebote zum Entdecken der Welt der Musik und Geräusche sowie die der Farben, Materialien und Formen beitragen

19:30 Uhr – Ausklingenlassen des Tages mit Vorlesen, Bücher anschauen und „Traumreisen“

 

 

Übrigens können Sie für diese Betreuung einen Antrag auf halbtägige Betreuung bei der Behörde für Soziales beantragen. Wir beraten Sie gerne.

Antrag unter: fhh1.hamburg.de/Dibis/form/pdf/AS-40b.pdf


Nach oben